Frauen masturbieren nicht

Frauen masturbieren nicht. Sie tuns einfach nicht. Ist ja auch ein bisschen daneben der Gedanke, vor allem in einer sexuell aufgeklärten Zeit wie heute. Warum sollten sie auch? Es gibt ja Männer. Schaut man sich dann mal moderne Single-Statistiken und Scheidungsrate in Deutschland an merkt man schnell, das die Rechnung nicht aufgeht. Viele Frauen sind single, ergo haben kein Sexualleben.

Fangen wir mal ganz anders an. Wenn Frauen mit ihren Freundinnen glucken und ihren Latte Macchiato trinken reden sie gerne über Sex. Da kann man dann alles loswerden, was der Freund so unanständiges mit einem treibt. Von vorne, von hinten und die Cola Flasche hinten rein – passt. Ich übertreibe gewollt, aber die Kernbotschaft bleibt, sexuelle Handlungen mit dem boyfriend sind absolut sharenswert, werden begierig gehört, kommentiert und interessanterweise: nicht gejudget. Dann schnattern die Mädels über die Potenzprobleme von Ihrem Rüdiger oder die Bestückung vom Manfred und alle findens witzig. Fühlen sich wie die SATC-girls *Stößerchen* und machen einen Prosecco auf. Zum Kotzen finde ich das.

Versteht mich nicht falsch, ich gehör auch zu den Schnattertanten, finde ich gut und amüsant. Ob man den eigenen Freund schlecht dastehen lassen muss ist ein anderes Thema, aber vom Prinzip: Austausch über intime Dinge -whether it’s sex or something else- mit Menschen denen man vertraut, ist doch eine super Sache.

Was mich stört ist die gute alte Doppelmoral. Allen Männer da draußen, die zu Recht völlig verwirrt sind ob wir es nun auch „tun“ oder nicht, kann ich nur erklären dass wir genauso Menschen sind wie sie und vielleicht mal abgesehen von Eiweißshakes trinken (#wuuääh!) und Bundesliga feiern so ziemlich ähnlich ticken.

Männer sind da nämlich ganz anders. Die reden darüber. Soll noch einer mal sagen Frauen reden über alles und Männer öffnen sich nicht. Pustekuchen. Masturbieren ist da so normal wie Brot schmieren oder Bier trinken, gehört einfach dazu.

Ich will Männer nicht preisen oder in den Himmel loben, aber in diesem einen Fall können wir Frauen uns echt mal ne Scheibe von denen abschneiden und uns den Stock aus dem Arsch ziehen. ich finds mega befremdlich Masturbieren zu tabuisieren aber den ganzen anderen sexuellen Shit mit Fesseln und Schlagen dann ohne Hemmungen beim Sektchen erzählen zu können. Bitches be crazy. Also um zusammenzufassen:

Sex mit einem Mann ist okay, egal wie schmutzig, wild und leidenschaftlich. Sex alleine ist nicht okay, egal wie boring. HÄ?! Ich checks einfach nicht. Masturbieren bei Frauen ist ein Tabu über das nicht gesprochen wird. Unter dem Gesichtspunkt der Emanzipation, die ich übrigens eine gute Sache finde, ist es ja schon sehr grenzwertig, dass wir uns unserer eigenen Sexualität schämen, außer ein Mann liegt daneben. Kann man ja mal drüber nachdenken.

Ich hab mir jedenfalls jetzt was angewöhnt. Immer wenn ich intime, persönliche Gespräche mit meinen Freundinnen führe und es zum Thema passt rede ich einfach ganz normal drüber und schau wie mein Gegenüber langsam erstarrt und sich schämt. Find ich immer witzig. Nach meinem kleinen social-experiment sprech ich dann immer meine verdutzte Freundin an und frage sie, ob sie es nicht auch komisch findet, dass Masturbation ein solches Tabu Thema wäre, denn wir alle wären ja erwachsen und sexuell aufgeklärt. Interessanter weise löst sich dann meistens die Anspannung und die Mädels lachen und geben zu, wie lächerlich der Hickack ist. Ich hab oft das Gefühl, ich bin dann die erste der sie sich öffnen was das betrifft. Finde ich eine starke Aussage über unsere Gesellschaft, wenigstens den weiblichen Teil. Ich würd sogar soweit gehen zu sagen, dass manche sogar erleichtert sind, nicht die Einzige ober-perverse zu sein, die das macht. Im Endeffekt sind sich die Frauen nämlich unsicher, nicht die Männer, obs die anderen auch machen. Muss man sich mal reinziehen.

Also tu ich meinen Beitrag zur sexuellen emanzipatorischen Entwicklung und sag „yo. Dat is völlisch normal“.

In diesem Sinne.. #Relax

-Nele

Advertisements

14 Gedanken zu “Frauen masturbieren nicht

  1. Liebe Nele,

    danke für diese Einsichten in Deine Mädels-Experimente :)! Die veranstalte ich auch regelmäßig mit ähnlichen Reaktionen. Aber ich musd sagen, dass „wir“ auch ein anderes Problem haben: das Übertreiben des Sextalks im Mainstream-Sinn. Vor allem junge Frauen, die ich kenne, setzen gerade nicht auf Schlechtreden der Freunde, sondern prahlen mit diversen Praktiken, die ihnen eigentlich komplett widersprechen – weil sie „mithalten“ wollen…mit Vogue, Elle oder ihren Freundinnen. Da ist auch Masturbieren drin. Und: die pseudo-unersättliche Lust, a la „ich hatte schon … keinen“!
    Ich glaube, z.T. ist das offene Sprechen darüber, wer was mag und nicht mag ist auch sehr Tabu-behaftet, obwohl es okay ist, egal was es ist! (Fast)
    Schau mal rein bei mir, ich spreche auch nicht über Sonntagsspaziergänge oder Rezepte 😉
    ❤ KF

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe kleine Feministin (Namen finde ich super, empfinde mich genauso). Danke zunächst für deinen Post. Klar Mädels prahlen auf jeden Fall, das tun die „Herren der Schöpfung“ aber auch. Zwischen den Extremen Prahlen und tabuisierten Themen auf der Dimension Sex sind alle Facetten vorhanden und zwar mehr als „50 shades“. Hast Du Freundinnen, die offen mit Dir über Masturbieren reden? Also ich nicht und meine Mädels sind echt cool und aufgeklärt. Mit Anstoß quatschen die dann schon, aber brauchen eben einen Schubs dazu. Ich will ja auch keine Details wissen, denn es ist ja alles intim und sehr persönlich und das darf es ja auch bleiben, aber dann wundere ich mich doch über die Diskrepanz aus Detailfreude und Tabuisierung. Aber zum Glück gibt es ja Menschen wie Dich und mich, die genau diese Themen ansprechen. So und jetzt check ich mal deinen Blog aus (Sonntagsspaziergänge, hahahah). Bist du auf Facebook? Ich würde mich sehr über einen Like freuen. Hoffe wir hören noch voneinander – Nele

      Gefällt mir

  2. Vielleicht bin ich spießig, vielleicht hab ich tatsächlich einen Stock im Arsch.
    Ich finde es nicht lustig und auch nicht interessant, mit „Freundinnen“ über Sexualpraktiken zu sprechen, die ich mit meinem Partner praktiziere. Auch nicht über Masturbation. Und mich interessiert auch nicht, was DIE mit ihren Partnern machen, oder ob sie masturbieren.
    Warum?
    Kann ich nicht sagen. Ist einfach so. Interessiert mich nicht.
    Fühle ich mich als müsse ich daran etwas ändern?
    Nein.
    Es ist wie es ist, und es ist gut so. Menschen sind unterschiedlich und haben zu allen erdenklichen Themen unterschiedliche Ansichten.

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe böse Michi, das ist ja auch legit. Immerhin heisst es ja auch Intimität und nicht Facebookstatus. Klaro sind wir unterschiedlich und haben diverse Ansichten (zum Glück). Wenn wir das nicht wären bräuchten wir ja keine Blogs um uns darüber auszutauschen. Alles private darf immer privat bleiben. Mich nervt nur die Doppelmoral. Oder belustigt. Naja jedenfalls fällt sie mir auf. Bleib so kritisch. -Nele

      Gefällt mir

  3. Die (weibliche) Sexualität ist tabuisiert worden. Und das schon vor langer Zeit. Nun rate von wem? Ich schreibe zu dem Thema noch einen (längeren … langen … richtig langen) Artikel. Damit mich Mann beschimpfen kann 😀 Machen die immer gern, wenn sie sich angegangen fühlen.

    Gefällt 1 Person

    1. 😀 Werde ich dann sehr gerne lesen und kommentieren. Ja die Sexualität wird tabuisiert aber die männliche nicht. Und wenn man heterosexuell ist, dann ist wird’s natürlich schwierig denn zu jeder Männergeschichte kommt eine Frauengeschichte dazu!

      Gefällt mir

      1. Beim Thema Aufklärung und Sexualität ist oft Frau die größte Feindin von Frau. Selbst Lesben und Feministinnen haben mir erklärt, dass die Rolle von Frau NIE so schlimm war, wie sie immer dargestellt worden ist. Und ich natürlich keine Ahnung habe und und und … Dann kamen haarsträubende Beispiele, die absolut keine Aussagekraft hatten. Dumm nur, dass das heutige Frauenbild noch nicht wirklich lange existiert.
        Mittwoch, oder Freitag kommt der Artikel. Dir noch einen schönen Tag!

        Gefällt mir

      2. Ja leider sind es oft die Frauen die sich extrem gegen Feminismus wehren und auch aggressiv darauf reagieren. Wie ein Fleischesser der Tiere mag auf einen Veganer reagiert. Die Wahrheit tut eben oft weh. Ich wünsche mir mehr weibliche Solidarität. Sich über die untreuen Männer beklagen aber mir-nichts-dir-nichts mit einem verheirateten Mann ins Bett zu hüpfen ist moralisch nicht tragbar. Mich macht so ein Verhalten wütend! Aber über Affairen-Frauen schreibe ich noch. Nicht dass ich denen mehr Verantwortung zuschreibe als den Männern, keines Falls! Auf die Männer bin ich wütend, aber auf die Frau die sowas macht, also von der bin ich enttäuscht. Enttäuscht vom eignen Geschlecht. Dir auch noch einen schönen Tag ❤

        Gefällt 1 Person

      3. Eine Gruppe von Lesben, die ich gern die Baby-Dykes nenne – Achtung Vorurteil! 😀 – nimmt es mit der Treue nicht sehr genau. Ich war ja nun wirklich keine Nonne, aber betrogen habe ich nie. Aber diese Lust aufs Abenteuer findet sich leider noch sehr oft. Seit ich meine Yuki kenne, ist flattern ein Fremdwort für micht. Und das ist gut und richtig.

        Gefällt 1 Person

      4. Wir müssen ja auch keinen Nonnen sein und ich war auch nicht immer Vorzeigemädchen, die Frage ist ja nur wer wir sein wollen und in was einer Gesellschaft wir leben wollen. Wenn sich Fehler häufen und zu einem Muster hochsummieren sind es eben keine Ausnahmen mehr sondern dann haben sich die Verhaltensweisen als Persönlichkeitsmerkmale deformiert. Sehe ich immer kritisch. „Was Du nicht willst was man dir tut…“ ist immer der beste Leitsatz.

        Gefällt mir

  4. Hi, interessanter Post. Ich kann und will zwar nicht über „die Männer“ sprechen — aber mein Eindruck ist eigentlich nicht gerade, dass ein offenes Gespräch über die eigene Lust stattfindet. Du schreibst:

    „Männer sind da nämlich ganz anders. Die reden darüber. Soll noch einer mal sagen Frauen reden über alles und Männer öffnen sich nicht. Pustekuchen. Masturbieren ist da so normal wie Brot schmieren oder Bier trinken, gehört einfach dazu.“

    Meiner bescheidenen Erfahrung in meinem Umfeld nach gibt es kaum die Gelegenheit zu einem ehrlichen/offenen Gespräch darüber, was einem wie wo wann gefällt. Egal welches Gender die Leute haben, wenn es darum geht, was einem wirklich gefällt oder auch nicht, herrscht das große Schweigen, bzw. herrscht das „man findet…gut“ „man hat xyz Sex“ und zwar viel und irgendwie „guten“.
    Es kennen viele ja nicht einmal den Unterschied zwischen Erektion und Erregung, oder zwischen Erguss und Orgasmus. Und dabei habe ich jetzt schon wieder so gesprochen, als müsse „man“ irgendwas kennen, mögen oder tun — einen Orgasmus haben zum Beispiel. Das ist alles Quatsch, niemand muss Sex haben oder Masturbieren oder darüber reden!
    Aber gegen die krasse Schmalspurnormierung von Sexualität und Sinnlichkeit, die über die meiste Massenkommunikation herumgespült wird, braucht es vielleicht auch einfach eindringliche (=gewissermaßen normierende) alternative Bilder. Das gilt auch überhaupt für die seltsame Reduktion von jeder Art von Sinnlichkeit auf eine bestimmte Art von Sex. (Darüber habe ich geschrieben mirroredunicorn.wordpress.com)
    Was Bilder von Männern* angeht, die Masturbieren, jenseits des härter schneller mehr höher: Dieses Projekt hier ist ganz interesssant: http://www.gentlemanhandling.com/public/main.php

    Wobei es eben auch Männer* gibt, die über ihre Lüste besser reden können (und sie auch nuancierter erleben können) als in schlechten Klischees. Ebenso gibt es ja auch viele Frauen*, die über Masturbation reden. „Die Männer“ und „die Frauen“ sind ja ziemlich unterschiedlich, je nach sozialer Position, Character, usw.

    Gefällt mir

    1. Hallo hallo 🙂 Jetzt komme ich dazu Dir zu antworten. Also ich erlebe das so, dass Frauen was sexuelle Gespräche sind offener sind als Männer, da gebe ich Dir Recht. Aber nur wenn es um zwei Menschen geht. Auch gerne mit Details und dem ganzen Kram. Männer reden auch aber dann eben nicht so lange (genau wissen tu ich das nicht, aber von dem was ich mitbekomme). Bin kein Mann also freue ich mich über deine Einschätzung. Aber ich bin immer viel mit Jungs befreundet und höre was die da so spannendes erzählen. Das Projekt habe ich mir angesehen. Die Frauen die viel und locker über Masturbation reden hab ich noch nie kennen gelernt! Kenn ich nur ausm Fernsehen. Da hast Du wohl mehr Glück. 🙂 Schau mir jetzt mal meinen Blog an. Über kritische Einträge von Männern freue ich mich immer sehr, also schau gerne in meine anderen Artikel rein und lass uns munter diskutieren.

      Gefällt mir

      1. Hi,
        hmmm, ja, ich denke schon, dass du Recht hast, dass Masturbieren ziemlich anders Tabuisiert ist für Männer* und Frauen* hier. Wie gesagt: ich kenne auch nur manche Männer*, und manche Frauen*. Und eigentlich reden wenige Leute insgesamt über Sex; so zu Schulzeiten haben alle über Sex geredet, aber eben ziemlich Normiert und unpersönlich, ausgestellt irgendwie.
        Diskutieren gerne.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s